Chronik

Agatha Christie:  "Die Mausefalle"

März 2002
klick!2003 Chroniken 2001klick!


7.-9. März 2002: Theateraufführungen (Theatersaal, Haus Teltow)
Regie: Eigenregie
Musik: Marco Consiglio
Bühnenbild: Christof Brumm
Beleuchtung: Christof Brumm
Organisation: Elke Moews

  "SpielArt"-Homepage (März 2001):
"Die seit 16 Jahren bestehende altersgemischte Zehlendorfer Amateurtheatergruppe um die Organisatorin Elke Moews führt auch die ansonsten dem Theater nicht allzu Nahestehenden gekonnt an anspruchsvolle Dramen heran, die einen Bezug zum modernen Leben und seinen Wertfragen beinhalten."
Homepage klick!www.SpielArt-Berlin.de

"Paulusblätter" (9/2001):
"Nach den Aufführungen von 'Frau Warrens Beruf' im Februar haben sich die Schattenlichter nun für ein neues Stück entschieden: Agatha Christies Krimi 'Die Mausefalle'. — Besonders attraktiv ist für die Schattenlichter, nach den langen kopflastigen Dialogen in 'Frau Warrens Beruf' nun einen Krimi zu inszenieren, der Kurzweil und Spannung verspricht. Die Aufführungen sind für März 2002 geplant. — Zur Handlung: In London wird eine Frau ermordet. Der Täter ist flüchtig, die Polizei hat die Fahndung aufgenommen. An diesem Tag eröffnen Lilly und Patrick Barnett eine kleine Pension. Sie erwarten ihre ersten vier Gäste, die bei starkem Schneefall nach und nach eintreffen. Der Londoner Mörder befindet sich in der Pension. Doch da es immer stärker schneit, wird die Pension zu einer 'Mausefalle', in der nicht nur weitere Mordopfer, sondern auch der Mörder selbst gefangen sind. Jeder ist verdächtig! Wer ist das nächste Opfer, wer der Mörder? — Die 'Mausefalle' ist eines der berühmtesten Stücke der britischen Erfolgsautorin Agatha Christie. Es gilt als der Krimi-Klassiker mit der längsten Laufzeit der Theatergeschichte. Seit 1947 wird es pausenlos im Londoner St. Martin's Theatre aufgeführt. Da die Schattenlichter ja jedes Stück nur dreimal aufführen, werden sie diesen Rekord nicht brechen. — Agatha Christie, Schöpferin von Miss Marple, gilt als größte und berühmteste Kriminalautorin des 20. Jahrhunderts. 1920 veröffentlichte sie ihren ersten Kriminalroman, der zugleich der Beginn des 'goldenen Zeitalters' des Kriminalromans kennzeichnet. Ihre Romane wurden stets Bestseller und in insgesamt rund 100 Sprachen übersetzt. Die Gesamtauflage ihrer Bücher liegt weit über 400 Millionen Exemplaren. - Die Schattenlichter freuen sich über drei neue Mitspielerinnen und Mitspieler, die das Team verstärken: Sigrid Gan-Lange, Kristina Lane und Rolf Stangl. — Wer sich vergangene Aufführungen der Schattenlichter vor Augen rufen möchte, schaue am besten ins Internet: Unter www.theatergruppe-schattenlichter.de sind Informationen über die Mitglieder, zahlreiche Fotos und Kritiken sowie eine Chronik über die 16-jährige Geschichte der Schattenlichter zu finden." (elk)
nach oben

  "Online-Jahrbuch Zehlendorf" (24.01.2002):
"Im März werden die Schattenlichter den Krimi 'Die Mausefalle' von Agatha Christie aufführen. Was noch fehlt, ist eine Souffleuse. Infos und Anmeldung bei Elke Moews, Tel.: 8 111 333."

"Berliner Morgenpost" (25.1.2002):
"Die Theatergruppe Schattenlichter sucht für ihre Aufführung im März eine Souffleuse. Die zwölf Teilnehmer im Alter von 28 bis 52 Jahren wollen dann den Krimi 'Die Mausefalle' von Agatha Christie aufführen. Einen Regisseur gibt es nicht, Gehalt könne nicht gezahlt werden, da die Einnahmen für Bühnenbild, Kostüme und eine 'gemeinsame Feier (mit Souffleuse)' ausgegeben werden. Infos und Anmeldung bei Elke Moews, Tel.: 8 111 333 oder per E-Mail unter der Adresse schattenlichter@gmx.de"

  Homepage "Jugendfreizeitheim Haus Teltow":
"Am 07.03.2002 um 20:00 Uhr findet die Premiere des Stücks 'Die Mausefalle' von Agatha Christie statt. Vorgeführt wird das Stück von der Theatergruppe Schattenlichter. Weitere Vorstellungen sind am 08.03.2002 und am 09.03.2002 jeweils um 20:00 Uhr."
Homepage klick!www.jugendfreizeitheim.de

"SpielArt" (1/2002):
"Während die Zehlendorfer Schattenlichter in den vergangenen 16 Jahren im Paulus-Gemeindehaus in Zehlendorf-Mitte spielten, wird das neue Theaterstück im 'Haus Teltow' am Teltower Damm 228 in Zehlendorf-Süd zu sehen sein — in derselben Straße. Zwar zwei Kilometer weiter südlich, aber vom S-Bahnhof Zehlendorf mit dem Bus 110 bzw. X10 dennoch bequem zu erreichen. — Die dortige kleine Bühne passt hervorragend zum Bühnenbild des diesjährigen Stückes, des berühmten Krimis 'Die Mausefalle' von Agatha Christie. Die Handlung spielt nämlich in einer kleinen Pension, in der alles recht beengt ist und diese Enge ist im 60er-Jahre-Bau des 'Hauses Teltow' leichter zu vermitteln als auf der geräumigen Bühne des nicht zufällig so genannten 'Großen Saal' im Gemeindehaus, das derzeit mit viel Dreck, Lärm und Euros gründlich renoviert wird. — Während der kurzweilige Krimi um Mörder und potenzielle Mordopfer, die eingeschneit gemeinsam in ihrer Gastunterkunft wie in einer Mausefalle sitzen, im Londoner St. Martin’s Theatre seit 1947 regelmäßig aufgeführt wird, bleibt das Dutzend theaterbegeisterter Zehlendorfer im Alter von 28 bis 54 Jahren ihrer Tradition treu. Sie stellen ihre Jahresproduktion nur dreimal vor, denn für die Gruppe steht der intellektuell-sinnliche Genuss an der Erarbeitung niveauvoller Klassiker im Vordergrund und nicht die Häufigkeit der Präsentation. — Dieses Jahr finden die Aufführungen am 7., 8. und 9. März um 20 Uhr statt. Da die Gruppe aufgrund ihres jahrzehntelangen Bestehens viele Fans, Ehemalige und Interessierte kennt, die auf die Produktionen gespannt sind, empfiehlt sich der Vorverkauf im Internet unter www.theatergruppe-schattenlichter.de oder im Zehlendorfer Kultur-Kiosk. Vorbestellungen sind natürlich auch unter Tel. 8 111 333 oder per Fax unter 84 72 49 77 möglich. Der Eintritt beträgt 5, ermäßigt 3 Euro und wir empfehlen: Hingehen, ansehen!" (FP/EM)
nach oben

  "Services inside", Mitarbeiterzeitung von DaimlerChrysler Services (März 2002):
"Nur ein kleiner souverän gemeisterter Versprecher und ansonsten kein einziger Blick zum Souffleurkasten. Geschafft. Der Premierenvorhang ist gefallen — Elke Moews, seit 1998 Mitarbeiterin von DaimlerChrysler Services Communications in Berlin, steht strahlend am Zuschauerausgang und nimmt die Glückwünsche von Familie, Freunden und Kollegen entgegen. 'Vorsicht, das viele Make-up ist ganz klebrig', warnt die sonst eher dezent geschminkte 30-jährige Laienschauspielerin. — Elke Moews hält seit 1986 die zwölfköpfige Theatergruppe Schattenlichter zusammen. Ein- bis zweimal wöchentlich probt die Truppe, die jedes Jahr ein neues Stück auf die Bühne bringt. 'Das Spannende an unserer Theatergruppe ist, dass wir keinen Regisseur haben, sondern uns die Stücke selbst aussuchen und im Team interpretieren', erzählt Elke Moews. — Die studierte Germanistin und Theaterwissenschaftlerin steht jedoch nicht nur auf der Bühne, sondern agiert und organisiert auch hinter den Kulissen der Schattenlichter. Nicht zuletzt ihrem Einsatz ist es zu verdanken, dass die Gruppe nach anfänglichen Kurzstücken schließlich im Jahr 1989 den Sprung zu abendfüllenden Dramen geschafft hat. — 'Eine ganze Menge Energie, Disziplin und vor allem Idealismus gehört schon dazu', weiß Elke Moews. Vor allem, wenn man das Hobby mit dem Beruf in Einklang bringen will. Seit Sommer 2000 kümmert sich die Berlinerin im Bereich Communications um das Corporate Design der DaimlerChrysler Services AG — eine spannende, aber auch zeitraubende Aufgabe. Ihre Liebe zum Theater und zur deutschen Sprache kommen ihr im Job zugute. Auch bei den Corporate-Design-Aufgaben sind Organisationstalent, Termingenauigkeit und fehlerfreie Vorlagen gefragt. — Und wie im Beruf folgt auch im Hobby ein Projekt dem nächsten. Die Schattenlichter proben gerade Agatha Christies Krimi-Klassiker 'Die Mausefalle', bei dem Elke Moews die Rolle der charmanten Gastgeberin übernommen hat. Im Londoner St. Martin's Theatre wird 'Die Mausefalle' seit 1947 pausenlos aufgeführt. Da die Schattenlichter jedes Stück nur dreimal aufführen, werden sie diesen Rekord nicht brechen. — Am 7. März ist Premiere in Berlin — zwei Urlaubstage sind dafür schon seit Wochen reserviert. Danach geht es auf jeden Fall mit einem neuen Stück weiter, denn: 'Es macht riesigen Spaß, in so viele verschiedene Charaktere zu schlüpfen! Auf diese Weise kann ich all meine Eigenschaften — die guten und die schlechten — ohne Konsequenzen ausleben.' "

nach oben

  "Online-Jahrbuch Zehlendorf" (18.02.2002):
"Im 'Haus Teltow' schnappt die Falle zu: An einem neuen Aufführungsort präsentiert die Zehlendorfer Theatergruppe Schattenlichter ihre diesjährige Aufführungsreihe: Im 'Haus Teltow', Teltower Damm 228, in Zehlendorf-Süd zeigen die Schattenlichter Agatha Christies berühmter Krimi Die Mausefalle am 7., 8. und 9. März 2002 (Donnerstag bis Samstag) um 20 Uhr. — Die Schattenlichter sind bereits seit 17 Jahren in Zehlendorf aktiv. Die Gruppe besteht aus einem Dutzend Südberlinerinnen im Alter von 28 bis 52 Jahren. In jedem Frühjahr laden die Schattenlichter zu einem bekannten Stück des 20, Jahrhunderts ein. Drei Aufführungen werden gezeigt, dann nehmen die Hobbyschauspieler ein neues Stück in Angriff. Das Besondere: Es gibt keinen Regisseur, jeder — vom Nebendarsteller über den Beleuchter bis zur Souffleuse — hat Mitspracherecht. Auch Bühnenbild, Kostüme, Musikkomposition und Internetauftritt www.theatergruppe-schattenlichter.de machen die Schattenlichter selber. — 'Die Mausefalle' ist Agatha Christies bekanntester Krimi; bereits seit dem Jahr 1947 wird er pausenlos im Londoner St. Martin's Theater aufgeführt. Die Schattenlichter werden diesen Rekord nicht brechen; sie belassen es bei den üblichen drei Aufführungen. Zur Handlung: In London wird eine Frau ermordet. Der Täter ist flüchtig, die Polizei hat die Fandung aufgenommen. an diesem Tag eröffnen Lilly und Patrick Barnett eine kleine Pension. Sie erwarten ihre ersten vier Gäste, die bei starkem Schneefall nach und nach eintreffen. Der Londoner Mörder befindet sich ebenfalls dort. Doch da es immer stärker schneit, wird die Pension zu einer 'Mausefalle', in der nicht nur potenzielle Mordopfer, sonder auch Mörder gefangen sind. Jeder ist verdächtig: wer ist das nächste Opfer, wer der Mörder? — Vorbestellungen werden dringend empfohlen: telefonisch (8 111 333), per Fax (84 72 49 77), per E-Mail (schattenlichter@gmx.de) oder über die Homepage www.theatergruppe-schattenlichter.de. Karten gibt es in der Küsterei der Paulus-Gemeinde, Teltower Damm 4-8, sowie im Zehlendorfer Kultur-Kiosk, Teltower Damm, Ecke Potsdamer Str. Der Eintritt zum Selbstkostenpreis beträgt 5 Euro, ermäßigt, 3 Euro." (Rainer Peterburs)

"Paulusblätter" (3/2002):
"Zur diesjährigen Aufführungsreihe der Theatergruppe Schattenlichter müssen sich die Paulaner auf eine etwas weitere Anfahrt einstellen: Wegen des Umbaus des Gemeindehauses führen die Schattenlichter ihr neues Theaterstück im 'Haus Teltow' am Teltower Damm 228 in Zehlendorf-Süd auf. Dies ist zwar in derselben Straße, in der sich unser Gemeindehaus befindet, aber dennoch zwei Kilometer entfernt. — Die Schattenlichter hatten Glück im Unglück: Die kleine Bühne im 'Haus Teltow' passt hervorragend zum Bühnenbild des neuen Stückes, der 'Mausefalle' von Agatha Christie: Die Handlung des Krimis spielt nämlich in einer kleinen Pension, in der alles recht beengt ist — und diese Enge ist im 60er-Jahre-Bau des 'Hauses Teltow' leichter zu vermitteln als auf der geräumigen Bühne des nicht zufällig so genannten 'Großen Saals' des Gemeindehauses. — Im 'Haus Teltow' wurden die Schattenlichter sehr freundlich und unkompliziert aufgenommen. Dennoch ist die neue Spielstätte eine Umstellung für Schauspieler und Gemeinde — waren die Schattenlichter doch seit 17 Jahren in Paulus zu Hause. Derzeit besteht die Gruppe aus einem Dutzend Südberlinern im Alter von 28 bis 52 Jahren. — Zur Handlung des kurzweiligen Krimis: In London wird eine Frau ermordet. Der Täter ist flüchtig, die Polizei hat die Fahndung aufgenommen. An diesem Tag eröffnen Lilly und Patrick Barnett eine kleine Pension. Sie erwarten ihre ersten vier Gäste, die bei starkem Schneefall nach und nach eintreffen. Der Londoner Mörder befindet sich ebenfalls dort. Doch da es immer stärker schneit, wird die Pension zu einer 'Mausefalle', in der die potenziellen Mordopfer und der Mörder gefangen sind. Jeder ist verdächtig: Wer ist das nächste Opfer, wer der Mörder? — Die 'Mausefalle' ist eines der berühmtesten Stücke der britischen Erfolgsautorin Agatha Christie (1890 - 1976). Es gilt als der Krimi-Klassiker mit der längsten Laufzeit der Theatergeschichte. Seit 1947 wird es pausenlos im Londoner St. Martin's Theatre aufgeführt. Da die Schattenlichter ja jedes Stück nur dreimal aufführen, werden sie diesen Rekord nicht brechen. — Kartenbestellungen sind erstmals über das Internet möglich (www.theatergruppe-schattenlichter.de). Wer es lieber herkömmlich mag, kann die Karten ab 5. Februar in der Küsterei und im Zehlendorfer Kultur-Kiosk kaufen. Vorbestellungen sind ab sofort unter der Telefonnummer 8 111 333 oder per Fax unter 84 72 49 77 möglich." (elk)
nach oben

  "Berliner Morgenpost/Lokalanzeiger Südwest" (01.03.2002):
"Er ist außer sich vor Freude. Und hebt deklamierend die Hände: 'Großer Gott, endlich habe ich eine Herberge gefunden.' Der das sagt, heißt Rolf Stangl und ist Physiker von Beruf. Jedenfalls im richtigen Leben. Im anderen ist er Schauspieler, Laienschauspieler, um genau zu sein. Und seiner Freude über den Fund einer Herberge verleiht er als Paravicini Ausdruck. — An diesem Montagabend ist er nicht mehr Rolf, sondern Paravicini, einer von acht Charakteren aus dem Krimi-Klassiker mit der längsten Spielzeit der Theatergeschichte: 'Die Mausefalle' von Agatha Christie. — Elke Moews spielt Lilly Barnett, die — mitten im Winter — zusammen mit ihrem Mann Patrick (gespielt von Iver Lauermann) gerade eine kleine Pension eröffnet hat und ihre ersten Gäste erwartet. Da erhalten sie die Nachricht, dass in London eine Frau ermordet worden ist. Es stellt sich heraus, dass sich der Mörder unter den Gästen befindet. Es schneit immer heftiger, niemand kann die Pension verlassen, man sitzt in der Falle. Wachtmeister Trotter gelingt es, sich zu ihnen durchzukämpfen, und der Fall nimmt eine überraschende Wendung. — Die Mausefalle ist das 16. Theaterstück, das die Zehlendorfer Schattenlichter seit ihrer Gründung 1986 auf die Bühne bringen. 'Schattenspiele — kleine Theaterstücke hinter einer rückwärtig beleuchteten Leinwand — gaben unserer Laienschauspieltruppe ihren Namen', sagt Elke Moews, ein Gründungsmitglied der Schattenlichter. — Das Besondere der Truppe: Sie kommt ohne Regisseur aus. Das ist so gewollt, mehr noch, es ist Programm. 'Wir verzichten bewusst auf den Regisseur. Alle Gruppenmitglieder, egal ob Schauspieler, Beleuchter oder Souffleuse, sind an der Einstudierung unserer Stücke beteiligt. Jeder darf Kritik und seine Ansichten über die beste Interpretation des Stückes äußern', sagt Frau Moews. Dadurch seien alle Schattenlichter während des zwölf Monate langen Einstudierungsprozesses eingebunden 'und müssen nicht langweilig in den Ecken sitzen, wenn die anderen Schauspieler gerade proben.' — Zudem empfinden es die Schattenlichter als besonderen Reiz, ein Theaterspiel mit wenig Geld für Requisiten, Technik, Kostüme und Werbung auf die Beine zu stellen. 'Wir integrieren einfach den halben eigenen Haushalt ins Bühnenbild. So mancher Zuschauer hat schon erstaunt, wie viele Gegenstände ihm auf der Bühne bekannt vorkamen', sagt Elke Moews verschmitzt. — Außer zu ihren Proben trifft sich die Gruppe zu Ausflügen mit dem Paddelboot oder gemeinsamen Feiern. 'Wir sind alle Laienschauspieler und wollen es auch bleiben', verrät die 31-Jährige einen weitern Grundsatz. Niemand aus der Gruppe hat hauptberufliche Theaterambitionen, vielmehr ist Theatermachen für Alle Ergänzung oder Kontrastprogramm zum beruflichen Alltag. Dennoch möchten auch sie Kultur vermitteln und Freude bereiten — als Sahnehäubchen ihres kurzweiligen und interessanten Hobbys. — Dass Rolf Stangl, Elke Moews und ihre Theaterfreunde es auch als Hobbyspieler ernst meinen, ist schon daran ersichtlich, dass jedes Gruppenmitglied eine Woche vor der Premiere Urlaub nimmt, um Stück und Bühnenbild den letzten Schliff zu geben. — Mit dieser Einstellung nimmt es nicht Wunder, dass Stücke so namhafter Künstler wie Max Frisch, Dario Fo, George B. Shaw, Friedrich Dürrenmatt auf dem Programm der Schattenlichter standen. — Allerdings gibt es nur drei Aufführungen pro Inszenierung. Karten zu fünf Euro für die Premiere am Donnerstag, 7. März, und für den 9. März (die Aufführung am 8. März ist ausverkauft) können per Telefon (8 111 333) oder Fax (84 72 49 77) bestellt werden. Karten sind auch in der Küsterei der Paulus-Gemeinde, Teltower Damm 4-8, Tel.: 80 98 32-0, und im Kulturkiosk (Teltower Damm, Ecke Potsdamer Straße, Tel.: 8 022 021) zu haben."
(Andreas Böning)

"Berliner Abendblatt" (27.02.2002):
"Seit sage und schreibe 55 Jahren wird Agatha Christies 'Die Mausefalle' im Londoner St. Martin’s Theatre aufgeführt. Diesen Rekord wollen die Zehlendorfer Schattenlichter nicht brechen — sie belassen es bei den üblichen drei Aufführungen. Vom 7. bis zum 9. März ist die Truppe zu Gast im Haus Teltow und bringt den Krimi-Klassiker auf die Bühne. Zum Inhalt: In London wird eine Frau ermordet. Am selben Tag eröffnen Lilly und Patrick Barnett eine Pension. Die ersten Gäste treffen ein — und der Mörder ist unter ihnen. Zu allem Unglück fängt es an zu schneien, die Pension wird zur 'Mausefalle'. Jeder ist verdächtig: Wer wird das nächste Opfer? — Die Schattenlichter sind fast schon eine Zehlendorfer Institution. Seit 17 Jahren sind sie aktiv. Die Gruppe besteht aus einem Dutzend Hobbyschauspielern im Alter von 28 bis 52 Jahren. Das Besondere: Es gibt keinen Regisseur; jeder hat Mitspracherecht. Auch für Bühnebild, Kostüme, Musik und Internetauftritt (www.theatergruppe-schattenlichter.de) sorgen die Schattenlichter selbst. Bestellungen werden dringend empfohlen — entweder unter Tel. 8 111 333, per Fax 84 72 49 77, über die Internetseite oder im Kultur-Kiosk an der Ecke Teltower Damm und Potsdamer Straße. Der Eintritt beträgt fünf, ermäßigt drei Euro. Die Termine: 7. bis 9. März um 20 Uhr. Ort: Teltower Damm 228." (susch)
nach oben

  "Berliner Wochenblatt" (27.02.2002):
"Passend zur neuen, kleineren Spielstätte bringt die Thetergruppe Schattenlichter Agatha Christies Erfolgsstück 'Die Mausefalle' auf die Bühne. — Lilly und Patrick Barnett eröffnen eine Pension an dem Tag, als in London eine Frau ermordet wird. Bei starkem Schneefall erreichen vier Gäste das Haus, darunter der Mörder. Draußen schneit es immer stärker. Die Pension wird zur 'Mausefalle'. Wer ist der Mörder, wer das nächste Opfer? — Das Erfolgsstück der Kriminalautorin Agatha Christie gilt als Klassiker mit der längsten Laufzeit der Theatergeschichte. Es wird seit 1947 ohne Pause im Londoner St. Martin’s Theatre aufgeführt. Die Schattenlichter sind nicht angetreten, diesen Rekord zu brechen. Die seit 16 Jahren existierende Laientheatergruppe will sich auf drei Vorstellungen beschränken. Sie besteht aus rund einem Dutzend Südberlinern zwischen 28 und 52 Jahren, die die Freude an der Schauspielerei verbindet. Ein Jahr lang bereitet sich die Gruppe auf die Aufführung eines neuen Stückes vor. Besonders stolz sind die Hobbyschauspieler darauf, dass sie keinen Regisseur benötigen und sich in Diskussionen gemeinsam auf die Interpretationslinie einigen. Ihre eigentliche Spielstätte, das Gemeindehaus der Paulus-Gemeinde, wird derzeit umgebaut. Daher finden die drei Aufführungen am Teltower Damm 228 statt: am 7., 8. und 9. März um 20 Uhr. Eintritt fünf, ermäßigt drei Euro. Karten gibt es unter Telefon 8 111 333 oder im Zehlendorfer Kultur-Kiosk." (dut)

"Jahrbuch Zehlendorf Online" (04.03.2002):
"17 Jahre Theatergruppe Schattenlichter in Zehlendorf. Theateraufführung: 'Die Mausefalle' von Agatha Christie. Ein spannender Krimi, der in einer Pension in der Londoner Provinz spielt. Premiere: Donnerstag 7. März 2002, 20 Uhr. Freitag, 8. März 2002, 20 Uhr. Sonnabend, 9. März 2002, 20 Uhr. Neuer Veranstaltungsort: 'Haus Teltow', Teltower Damm 228, 14167 Berlin Zehlendorf-Süd (Bus 110, X10 'Am Rehwechsel'). Eintritt: 5 Euro; Schüler und Studenten 3 Euro. Kartenvorbestellungen: per Telefon (8 111 333) und Fax (84 72 49 77), E-Mail (schattenlichter@gmx.de) und Internet (www.theatergruppe-schattenlichter.de)." (rp)
nach oben

klick!2003 Chroniken 2001klick!